VITA-LIFE Headquarters Velden / Wörthersee (A)
+43 4274 4499 (08:30 - 12:00)

Nutzung des Vita-Life R-Systems im Sport

Stefano P. aus Steinfurt berichtet: Wie jedes Jahr fand der Frühjahrsklassiker für
Rennradfahrer in Dortmund Wellinghoven statt. In diesem Jahr fuhr ich als B-Fahrer
zum ersten Mal in der Profiklasse mit. Das Rennen findet auf einer sehr selektiven/
bergigen Runde statt. Zudem machen oft schlechtes Wetter und die lange Distanz
von 130 km über 13 Runden das Rennen schwer. Aufgrund meiner körperlichen
Voraussetzungen gehörte das Rennen nicht zu meinen Favoriten und in Anbetracht
meiner Fähigkeiten/Eigenschaften war ich nicht sehr prädestiniert dafür. Das vor
allem verglichen mit einem Radsportkollegen aus einem anderen Team für den die
Strecke wie massgeschneidert war, der das Rennen nicht einmal durchfahren
konnte. Gleichwohl schaffte ich es in diesem Jahr mich bereits nach 30 Km in einer
Spitzengruppe vom Feld abzusetzen und fuhr an Ende unter die Top 25. Zu sagen ist noch das von 130 gestarteten mehr als die Hälfte das Ziel nicht einmal erreichten. Das hätte ich vorher nie für möglich gehalten. Selbst mein zitierter Kollege war nach dem Rennen sprachlos und konnte sich meine Leistungsstärke nicht erklären. Ich dagegen wohl, denn vor einem Jahr habe ich das R-System von Vita-Life erworben. Die Matte habe ich im Vorfeld in der Saison ständig genutzt. Zu meinen Gewohnheiten gehört die Nutzung der Programme P19 am frühen Morgen, sowie P22 und P23 nach dem Training sowie P24 am Abend. Vor allem nach harten
Trainingseinheiten nutze ich die Programme P22 und P23. Dadurch fühle ich mich
einfach vitaler und habe harte Trainingseinheiten besser verkraftet, konnte dadurch
auch noch härter und mehr trainieren. Das Programm P19 welches ich jeden morgen nutze, gibt mir immer wieder das Gefühl einfach fitter zu sein und besser in den Tag zu starten. Seit ich die Programme nutze kann ich Leistungen bringen, von den ich vorher nur geträumt habe. Meine Saison wurde Dank Vita-Life ein Highlight und zum guten Ende bin ich dann in die A-Klasse aufgestiegen wo ich vorher noch nie war, die höchste Kategorie der Amateurklasse.