VITA-LIFE Headquarters Velden / Wörthersee (A)
+43 4274 4499 (08:30 - 12:00)

Anwendung Stabapplikator bei Zahnproblemen

Meine Erfahrung im Umgang mit dem Stabapplikator möchte ich gerne weitergeben.

Im Jahr 2011 hatte ich eines Tages leichte Schmerzen im unteren vorderen Zahnbereich. Zuerst maß ich dem nicht sehr große Bedeutung bei, da man denkt, dies werde sich schon wieder von selbst regulieren. Als die Schmerzen aber dann an Stärke zunahmen, machte ich mir erstmals Gedanken, ob ich nicht doch meinen Zahnarzt aufsuchen sollte. Den genauen Auslöser des Schmerzes konnte ich eigentlich gar nicht genau lokalisieren. War dies irgendein vorderer Zahn oder war es überhaupt vielleicht nur das Zahnfleisch, das entzündet war? Dieses war zu diesem Zeitpunkt schon sehr stark dunkelrot und der gesamte untere vordere Zahnbereich schmerzte. Der Bereich zwischen Kinn und Unterlippe war auch leicht angeschwollen und sehr druckempfindlich. Außerdem schien auch ein unterer Schneidezahn locker zu sein.

Da fiel mir die Geschichte meines Sohnes ein, dem vor einigen Jahren ein Weisheitszahn gezogen wurde. Danach hatte er in diesem Bereich ein taube Stelle. Der Zahnarzt teilte ihm mit, dass wahrscheinlich ein Nerv beleidigt wurde und sich dieses Taubheitsgefühl bis zu einem Jahr erstrecken kann. Mit der Anwendung des Stabapplikators hat er dieses Problem dann innerhalb weniger Wochen selbst gelöst.

So habe auch ich mein Problem innerhalb kürzester Zeit in den Griff bekommen. Nach nur 4 oder 5 Behandlungen, bei welchen ich den Stabapplikator punktuell mit der Spitze auf dem schmerzenden Bereich hin und her bewegt habe (ca.20-25 min mit 400%), also nach nicht einmal einer Woche, hatte ich absolut keine Schmerzen mehr, die Schwellung war nicht mehr zu spüren und auch der Zahn hatte sich wieder gefestigt.